Karten für die Fans

Wer im Rampenlicht steht oder ganz vorne mitfährt kommt auch im Selfie-Zeitalter nicht ohne aus: Autogrammkarten für den direkten Fan-Kontakt.

CHristopher BrueckAnalog vs. digital

Jeder zückt sein Handy und knippst was das Zeug hält. Am liebsten sich selbst und wenn auch noch ein Promi mit aufs Bild passt dann hat man erst richtig was zu posten. Aber für die Pinnwand zuhause, als handfeste Erinnerung mit seinem Idol, im Idealfall versehen mit einem Autogramm, da hat das ganz klassische Stück Papier dann doch wieder seinen festen Platz.

Hinzu kommt bei besonderen Exemplaren auch der Sammlerwert. Instagram und Facebook Posts sind endlos abrufbar, da hat die Autogrammkarte etwas deutlich exklusiveres.


ernice EhrlichIndividuell aber schnell

Für viele wird es immer wichtiger auch als Person seine eigene Marke zu erstellen. Wo und wie präsentiere ich mich? Was sind die richtigen Plattformen und Wege?

Hier allein auf "online" zu setzen wird in den meisten Fällen nicht reichen. Gerade für Prominente, die von und für eine Fanbase leben, ganz egal wie gross ihr Bekannheitsgrad auch sein mag, sind klassische, analoge Werbemittel und Giveways stehts Mittel der Wahl im Direktkontakt.

Die Basis: Herausragende Fotos

Ob für die Webseite, Instagram, das Facebook Profil, oder eben die Poster, Autogrammkarten oder Sed-Cards - professionelle Fotos sind unabdingbar. Zusammen mit einem Logo, einer definierten Schriftart, sowie festgelegter Farbwelt ist das unverkennbare Erscheinungsbild recht schnell erstellt. Kein Hexenwerk und für einen Profi schnell und kostengünstig umsetzbar. Erst recht, wenn alles aus einer Hand kommt.